Produktionen

trans

Oktober 2014

Kinofilm

Heil

Willkommen in Prittwitz. Der gefeierte afrodeutsche Autor Sebastian Klein (JERRY HOFFMANN) ist auf Lesereise in der ostdeutschen Provinz und wird von den ortsansässigen Neonazis standesgemäß begrüßt: mit einem Schlag auf den Kopf. Sebastian verliert prompt sein Gedächtnis und plappert alles nach, was man ihm sagt. Nina (LIV LISA FRIES), Sebastians hochschwangere Freundin in Berlin, ist in höchster Aufregung. Kurzerhand fährt sie nach Prittwitz und setzt sich zusammen mit dem Dorfpolizisten Sascha (OLIVER BRÖCKER) auf die Fersen ihres Freundes. Der ist in der Hand der rechten Kameraden und ihres Anführers Sven (BENNO FÜRMANN) und fühlt sich pudelwohl. Feixend tingelt er durch die Talkshows und drischt die Parolen, die Sven ihm einflüstert. Ein "Schwarzer", der gegen Integration wettert – die Öffentlichkeit ist aus dem Häuschen. Und Sven sieht sich endlich auf dem Weg zum Meinungsführer. Bei seiner Angebeteten, der Nazibraut Doreen (ANNA BRÜGGEMANN), kann er damit aber nicht punkten. Die will Taten sehen. Historische Taten. Und so rüstet Sven seine Leute zum großen Showdown – während beim Verfassungsschutz die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut, und beide gerade nicht ins Internet kommen. Was kann die Welt jetzt noch retten? Und was die Liebe von Nina und Sebastian?

HEIL ist eine Produktion der Real Film Berlin GmbH mit Letterbox Filmproduktion GmbH in Koproduktion mit Bella Firma UG, dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (Cooky Ziesche und Dagmar Mielke), Südwestrundfunk (Martina Zöllner) und ARD Degeto (Claudia Grässel) in Zusammenarbeit mit ARTE (Barbara Häbe). Drehbuch und Regie: Dietrich Brüggemann. Als Produzenten sind Michael Lehmann und Katrin Goetter tätig.

Auszeichnung / Nominierung

Preis der deutschen Filmkritik 2015
"Bestes Drehbuch" (Dietrich Brüggemann)
"Bester Schnitt" (Vincent Assmann)

Cast:
Benno Fürmann, Jacob Matschenz, Liv Lisa Fries, Oliver Bröcker, Daniel Zillmann, Jerry Hoffmann u.v.a.

Co-Produktion:
Bella Firma UG, RBB (federführend), Degeto, SWR und ARTE

Förderung:
Der Film wurde gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg, von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, dem Deutschen Filmförderfonds sowie der Filmförderungsanstalt, entstanden im Rahmen der Initiative LEUCHTSTOFF von rbb und Medienboard Berlin-Brandenburg.